Es sind bewegte und bewegende Zeiten. Viele Leute im In- und Ausland handeln erfreulich engagiert, bedacht und positiv. Andere profilieren sich eher berechnend als Profiteure, Stänkerer oder Panikmacher und produzieren nur schlechten Mist, welchen wir gerade jetzt wirklich nicht brauchen.

Unsere Rinderherde fühlt sich im neuen Mutterkuhstall auf der grossen Tiefstreu-Liegefläche sehr wohl, Corona hin oder her. Es ist eine Freude, sie täglich zu beobachten! Mit diesem Haltungssystem produzieren wir auf dem Hof nun wesentlich mehr Mist als bisher und zwar guten Mist! Schön angerottet lässt er sich optimal ausbringen und fördert den Humusaufbau, das gesamte Bodenleben, den Ertrag und die Fruchtbarkeit. Schon unsere Vorfahren wussten „Mist ist des Bauern List“ und daran orientieren wir uns nun wieder. Ein erstes mal habe ich auf eine Wiese bereits Mist gestreut, obwohl meine Schwester meinte, aktuell sollte man bezüglich „streuen“ sehr restriktiv sein. Wir verwenden nun einen Gafner-Seitenstreuer mit sehr feiner Verteilung und gutem Streubild. Zugegeben ist der Name „Gafner-Seitenstreuer“ weniger spektakulär als der bisher zugemietete „Mistral-Heckstreuer“ … beim Mist-Dral galt halt noch „nomen est omen“. Aber Hauptsache die Ausbringung passt und wir können unseren guten Mist optimal auf unser Land verteilen. Damit ist der Kreislauf bestmöglich geschlossen.

Wie ihr feststellt, bleibt auf dem Hof momentan also ein ordentlicher Teil vom Alltag bestehen. Die täglichen Arbeiten mit Tieren und Pflanzen sind fast unverändert und beim Mist ausbringen habe ich mich schon bisher um eine minimale Distanz zum Mist bemüht.

Die Vermarktung und die Schnittstellen nach aussen verlangen natürlich auch bei uns Anpassungen, aber es gibt Berufsgruppen, die viel stärker betroffen sind als wir und trotzdem die Ohren nicht lampen lassen. All jenen wünschen wir weiterhin Optimismus und viel Energie! Nebenan im Schulheim Etuna Kasteln ist beispielsweise täglich grosse Flexibilität von allen gefragt, um sich den wechselnden Rahmenbedingungen und Vorgaben anzupassen beim erledigen der Aufgaben.

Hoffentlich überstehen wir die aktuelle Phase alle möglichst gut und gehen danach sogar etwas reifer, vernünftiger, weiser aus dieser Krise raus und wieder in einen neuen Alltag über … das wäre doch ein schönes Ziel!

Der nächste Verkaufsanlass findet statt am
Freitag, 1. Mai 2020 von 16 bis 20 Uhr
und Samstag 2. Mai 2020 von 9 bis 12 Uhr

Die bestellten Produkte sind dann für Sie bereitgestellt, können aber auch zu einem späteren Zeitpunkt abgeholt werden, oder wir liefern gegen Unkostenbeteiligung direkt zu Ihnen nach Hause.

Aus aktuellem Anlass passen wir die Abläufe etwas an:

  • Wir sind weiterhin froh um Abholung, bitte Tag ankreuzen inkl. Angabe der gewünschten Zeit unter Mitteilungen, damit wir schön staffeln können.
  • Wein und Trockenfleischprodukte, sowie „Restposten“ vom Frischfleisch können bei der Abholung spontan vor Ort ausgewählt werden, aber einfach gestaffelt statt in Gruppen.
  • Die Degustation vom Wein und den Trockenfleischspezialitäten ist diesmal nicht möglich. Aber wir bieten beim neuen Weisswein (Jahrgang 2019 frisch abgefüllt) ein spezielles Degu-Paket, sowie Einzelflaschen oder auch kleine Einheiten bei den bestellten Trockenfleischprodukten.
  • Die Abholzeiten haben wir erweitert, um Engpässe zu vermeiden.
  • Die Hauslieferungen bieten wir natürlich weiterhin an, bei Bedarf mit erweiterten Zeiten und ev. an verschiedenen Tagen. Diesbezüglich melden wir uns wie bisher im Voraus bei Ihnen.

Wir freuen uns auf Bestellungen und Ihren Besuch und grüssen Sie freundlich! Lasst die Ohren nicht lampen!

Ihre Kasteler Familie Stadler-Duperrex